Wichtiger Hinweis für Studierende

Bitte beachten Sie, dass seit dem HS 2013 neue Curricula gelten. Diese betreffen nur die Studierenden, die im HS 2013 oder später das Masterstudium aufgenommen haben. Im Menü rechst finden Sie die Wegleitung nach alter und nach neuer Ordnung.

Einen Überblick über die wichtigsten Änderungen finden Sie hier [PDF (202 KB)].

MA-Studienfach Osteuropäische Geschichte

Osteuropäische Geschichte

МА Eastern European History · Магистрская программа по восточноевропейской истории

Für Osteuropa gab und gibt es vielfältige Definitionen. Ihnen allen ist eine stets mitgedachte, bewusste oder unbewusste Abgrenzung von Westeuropa gemeinsam. Der Westen setzt man bis heute mit einem allgemeinen Europabegriff gleich, ohne dabei den Grossraum Osteuropa zu berücksichtigen. Der Eiserne Vorhang während des Kalten Krieges, Sprachbarrieren und fehlendes Interesse haben zu dieser Wahrnehmung massgeblich beigetragen.

Eine gesonderte wissenschaftliche Beschäftigung mit Osteuropa gibt es seit dem 18. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert entstand daraus das universitäre Fach Osteuropäische Geschichte, das bis heute auch ein eigenständiges Promotionsfach ist.

Der Gegenstand der Osteuropäischen Geschichte definiert sich durch historische Beziehungen zwischen den einzelnen Regionen Osteuropas, durch spezifische Sprachkenntnisse, durch soziale, ökonomische und kulturelle Besonderheiten des Grossraumes sowie seiner spezifischen Teilregionen. Besonders Ostmitteleuropa bildet eine komplexe Überlappungszone, in der verschiedene Grossmächte ihre nachhaltigen Spuren hinterlassen haben. Die eindrückliche Vermischung unterschiedlichster Ethnien, Sprachen und Religionen, wie man sie in ganz Osteuropa vorfindet, ist in Europa einmalig.

Im Masterstudium Osteuropäische Geschichte werden neben einer breiten historischen Sachkenntnis vor allem folgende Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt: a) spezialisierte Kenntnisse der Geschichte, Kulturen und Gesellschaften im Grossraum Osteuropa; b) die Fähigkeit, sich einen Überblick über historische Phänomene, Prozesse und Perioden in Osteuropa zu verschaffen und komplexe Argumentationszusammenhänge kompetent darzustellen; c) die Befähigung zur Eingliederung Osteuropas in einen gesamteuropäischen Kontext; d) der kompetente Umgang mit fachspezifischen Quellen und Hilfsmitteln sowie deren kritische Nutzung.

Mit dem Studium vertiefen die Studierenden neben den allgemeinen Kenntnissen über wissenschaftliches Arbeiten (Lese-, Schreib- und Redetechniken, verschiedene Rechercheverfahren, analytisches Denken, Fähigkeiten in Fremdsprachen) besondere wissenschaftliche Kompetenzen. Diese Kompetenzvertiefung bezieht sich insbesondere auf die Bereiche der Geschichte, Kultur, Gegenwart und der gesellschaftlichen Realitäten in den unterschiedlichen Teilregionen Osteuropas.

Das Osteuropastudium, wie es in Basel bereits auf BA-Stufe angeboten wird, ist schweizweit einmalig und ermöglicht seinen Absolventinnen und Absolventen somit eine aussergewöhnliche Spezialisierung und Fachkenntnis, die sie auf dem Arbeitsmarkt im In- und Ausland besonders attraktiv machen. Die Nachfrage ergibt sich nicht zuletzt seit 2004 durch die NATO- und EU-Osterweiterung, die Öffnung neuer Märkte sowie durch eine Steigerung des Handels- und Kulturtransfers zwischen Ost- und Westeuropa. Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und die gesamte Region vom Baltikum bis zum Balkan bieten eine Vielzahl interessanter beruflicher Perspektiven. Auf den Gebieten der Wirtschaft, Politik und Kultur entstand im Westen dadurch ein Bedarf an Berufseinsteigern, die neben dem jeweiligen Fachwissen auch noch solide Kenntnisse der Sprachen und Kulturen der osteuropäischen Länder besitzen.

Hinweis: Die Studienordnung verlangt für den Abschluss des MA Osteuropäische Geschichte Kenntnisse in mindestens einer osteuropäischen Sprache. Als osteuropäische Sprache wird auch das Jiddisch anerkannt.

Das Fach ist in optimaler Weise mit dem MA-Studienfach Slavistik kombinierbar.

Studienberatung

Eine Ausführliche Beschreibung des Studienfachs findet sich in der "Wegleitung" (s. Downloads rechts). Weitere wichtige Hinweise und Hilfsmittel finden Sie unter dem Menüpunkt "Service".

Zahlreiche Fragen werden in den "Häufig gestellten Fragen" (FAQ) auf dieser Website beantwortet..

Darüber hinaus stehen wir Ihnen für eine Studienberatung (per E-Mail oder persönlich) jederzeit zur Verfügung. Schreiben Sie an folgende zentrale Anlaufadresse:

studienberatung-osteuropa-at-unibas.ch